Alles im Griff – Juristische Projektabwicklung im Unternehmen

Seit 2016 bieten wir einen Workshop an, der sich mit der Projektabwicklung aus juristischer Sicht befasst.

Ziel jedes Unternehmens ist die bestmögliche Durchführung eines Auftrages. Der Erfolg misst sich letztlich am Gewinn, der am Ende verbleibt. Die entscheidende Frage ist dabei: Wie erreiche ich als Unternehmer dieses Ziel?

Hier setzt der Workshop an. Die Teilnehmer lernen Instrumente und Methoden kennen, mit denen sich das Bauvorhaben im Griff halten lässt – in finanzieller wie auch in terminlicher Hinsicht.

Aus der Sicht des ausführenden Unternehmens wird der Ablauf eines Bauvorhabens systematisch aufgearbeitet. Die drei Phasen der Auftragsabwicklung werden im Detail betrachtet: Angebotsphase, Ausführungsphase und Gewährleistungsphase.

Die Teilnehmer bewegen sich unter Anleitung der Dozenten auf den vier maßgeblichen Ebenen durch den Bauablauf: Auf den Ebenen der Geschäftsleitung und des Controlling, der Leistung, der Vergütung und der Termine. Oft laufen diese Ebenen in der Praxis (mehr oder weniger unkontrolliert) nebeneinander her. Der Workshop nimmt die vier Ebenen unter die Lupe und verknüpft sie – an den richtigen Stellen – zu einer sinnvollen Projektabwicklung. Dabei werden Abhängigkeiten aufgezeigt, Hindernisse ausgeräumt und die interne Abstimmung wird optimiert. Die Schnittstellen werden herausgearbeitet, Kommunikationswege dargestellt und die passenden Steuerungsmittel an die Hand gegeben. So behalten die Teilnehmer während des Bauablaufes die Fäden in der Hand. Alle Beteiligten im Betrieb arbeiten auf diese Weise Hand in Hand mithilfe einer getakteten Kommunikation. Und stellen sicher, dass die erforderlichen Aktionen und Reaktionen des Unternehmens korrekt und zur richtigen Zeit erfolgen. Nicht zuletzt fließt das „magische Dreieck“ von Qualität – Kosten – Zeit in die Projektabwicklung ein und ermöglicht so, die vom Unternehmer gesetzten Prioritäten im tatsächlichen Bauablauf umzusetzen. Als Effekt vermindern sich Risiken, Kosten sinken, Umsätze können generiert werden. Kurz: Die Effektivität steigt.

Rechtlich fundiert entwickelt sich im Workshop zunächst ein Idealablauf, der dem Unternehmer Orientierung in der Projektabwicklung bietet. Knackpunkte werden ebenso offen gelegt wie die Zeitpunkte bestimmt, an denen Entscheidungen zu treffen sind und Informationen wie auch Vorgaben des Auftraggebers vorliegen müssen. Wann analysiere ich als Unternehmer die Risiken und ermittle meine Chancen? Wann beziehe ich andere Beteiligte wie den bauseitigen Planer, Lieferanten und Nachunternehmer ein? Und auf welche Weise? Wie stelle ich pünktliche Abschlagszahlungen sicher? Dies alles zeigt der Idealablauf – neben allen weiteren entscheidenden Aspekten.

Im nächsten Schritt befassen sich die Teilnehmer mit Störungen dieses Idealablaufes. Die Dozenten zeigen Ansätze, wie mit diesen umzugehen ist.  Sie liefern Antworten auf Fragen wie: Welche Möglichkeiten stehen mir als Unternehmer offen, wenn Zahlungen ausbleiben? Oder wenn sich der Ablauf bauseitig verzögert? Oder wenn der Auftraggeber Leistungen fordert, die nicht geschuldet sind, die er aber nicht gesondert vergüten will?

Alle Antworten werden gemeinsam in die Systematik eingeordnet.

Am Ende wissen die Teilnehmer, an welchen Stellen sie die Weichen stellen können, um ein Projekt in der Spur zu halten. Und welche Werkzeuge ihnen zur Verfügung stehen, es wieder in die Spur zu bringen, wo sich Störungen ergeben. Um damit das Ziel zu erreichen: Einen erfolgreichen, gewinnbringenden Projektabschluss.

Unverändert hohe Nachfrage

Unsere Schulungen erfreuen sich unveränderter Nachfrage. In den vergangenen fünf Jahren haben wir in unseren Seminaren mehr als 3.400 Teilnehmer trainiert – stets in Kleingruppen, die eine optimale Voraussetzung bieten,  im persönlichen Austausch mit den Dozenten und den anderen Teilnehmern praxisorientiert die baurechtlichen Kenntnisse aufzufrischen und zu erweitern.

Wir sind bemüht, Ihre Terminwünsche zu berücksichtigen. Durch die hohe Nachfrage können Termine derzeit aber in der Regel nur eher mittel- bis langfristig vergeben werden. Berücksichtigen Sie für Ihre Schulungsanfrage daher bitte einen entsprechenden Vorlauf und melden Sie sich möglichst frühzeitig an.